Optimierung eines Ultraschallbildes - NYSORA | NYSORA

Optimierung eines Ultraschallbildes

Daquan Xu, Shaun De Meirsman und Ruben Schreurs

EINFÜHRUNG

Die Optimierung eines Ultraschallbildes ist eine wesentliche Fähigkeit während einer ultraschallgesteuerten Nervenblockade. Anatomisch liegt ein peripherer Nerv immer in der Nähe einer Arterie zwischen Faszienschichten. Die Echotextur eines normalen Nervs zeigt ein echoreiches, echoarmes oder wabenförmiges Muster (Abbildung 1).

ABBILDUNG 1. Echotextur peripherer Nerven. (Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung von Hadzic A: Hadzic's Peripheral Nerve Blocks and Anatomy for Ultrasound-Guided Regional Anästhesie, 2. Aufl. New York: McGraw-Hill, Inc.; 2011.)

Es gibt mehrere Scanschritte, um eine adäquate Nervenbildgebung zu erhalten, einschließlich der Auswahl der sonographischen Modi, der Einstellung der Funktionstasten, der Nadelvisualisierung und der Interpretation von Bildartefakten.

NYSORA-Tipps


• Es ist oft einfacher, gut erkennbare Strukturen in der Nähe des Nervs zu identifizieren, als im Vorfeld nach den Nervenstrukturen zu suchen.

Übliche sonografische Bildgebungsmodi, die für die medizinische Diagnostik verwendet werden, wie beispielsweise konventionelle Bildgebung, zusammengesetzte Bildgebung und THI (Tissue Harmonic Imaging) können alle bei der Bildgebung von peripheren Nerven verwendet werden. Herkömmliche Bildgebung wird aus einem Einzelelement-Winkelstrahl bei einer vom Wandler bezeichneten Primärfrequenz erzeugt. Die zusammengesetzte Bildgebung wird implementiert, indem mehrere (normalerweise drei bis neun) überlappende Frames von unterschiedlichen Frequenzen oder aus unterschiedlichen Winkeln erfasst werden. THI erfasst die Informationen aus harmonischen Frequenzen, die durch Ultraschallstrahlübertragung durch Gewebe erzeugt werden. Harmonische Frequenzen sind Vielfache der Primärfrequenz. THI verbessert die axiale Auflösung und Grenzerkennung durch Unterdrückung von Streusignalen von Gewebeschnittstellen, insbesondere bei adipösen Patienten.

Derzeit ist THI von vielen, wenn nicht den meisten US-Herstellern als Standardmodus eingestellt. Die zusammengesetzte Bildgebung mit THI kann Bilder mit besserer Auflösung, Durchdringung und Grenzflächen- und Randverstärkung im Vergleich zur herkömmlichen Sonographie liefern. Im Abbildung 2wurden sowohl zusammengesetzte Bildgebung als auch konventionelle Bildgebung verwendet, um einen Interskalenus-Plexus brachialis sichtbar zu machen. Es gibt eine klare Randdefinition von zwei echoarmen, ovalen Nervenstrukturen in der zusammengesetzten Bildgebung; die Kontrastauflösung zwischen M. scalenus anterior und umgebendem Fettgewebe wird im Vergleich zur konventionellen Bildgebung erhöht.

ABBILDUNG 2. Beispiele für die Bildqualität, die typischerweise mit herkömmlicher oder zusammengesetzter Bildgebung erzielt wird. (Wiedergegeben mit Genehmigung von Hadzic A: Hadzic's Peripheral Nerve Blocks and Anatomy for Ultrasound-Guided Regional Anästhesie, 2. Aufl. New York: McGraw-Hill, Inc.;2011.)

Fünf Funktionstasten an einem Ultraschallgerät sind von entscheidender Bedeutung, um ein optimales Bild während der Bildgebung peripherer Nerven zu erzielen (Abbildung 3).

  1. Tiefe: Die Tiefe des Nervs ist die erste Überlegung, wenn eine ultraschallgeführte Nervenblockade durchgeführt wird.
    Periphere Nervenäste haben eine große Variationsbreite der Tiefe, die vom Habitus des Patienten abhängt; die optimale Tiefeneinstellung kann gute Fokussiereigenschaften für die Bildgebung bieten. Tabelle 1 empfiehlt die anfänglichen Tiefen- und Frequenzeinstellungen für häufige periphere Nervenblockaden. Der Zielnerv sollte im Mittelpunkt der Ultraschallbildgebung stehen, da er nicht nur die beste Auflösung des Nervs hat, sondern auch die anderen anatomischen Strukturen in der Nähe des Nervs sichtbar macht. Zum Beispiel muss die Ultraschallbildgebung während einer supraklavikulären oder infraklavikulären Plexus-brachialis-Blockade erfordern, dass die erste Rippe und die Pleura gleichzeitig beobachtet werden, um eine Lungenpunktion mit der Nadel zu vermeiden.
  2. Frequenz: Der Ultraschallkopf mit dem optimalen Frequenzbereich sollte ausgewählt werden, um die Zielnerven am besten sichtbar zu machen. Ultraschallenergie wird allmählich vom übertragenen Gewebe absorbiert; Je höher die Frequenz des Ultraschalls, desto schneller die Absorption und desto geringer die Ausbreitung über die Entfernung. Daher wird ein Niederfrequenzwandler verwendet, um Strukturen an einer tieferen Stelle zu scannen; Leider geht dies zu Lasten einer reduzierten Bildauflösung. In einigen besonderen Fällen, wie z. B. einer Blockade des Plexus lumbalis, ist ein niederfrequenter Schallkopf mit einer Doppler-Einstellung nützlich, um bei adipösen Patienten das Gefäßsystem in der Nähe des Plexus lumbalis zu identifizieren.
  3. Fokussierung: Die laterale Auflösung kann durch die Wahl einer höheren Frequenz sowie durch die Fokussierung des Ultraschallstrahls verbessert werden.
    In der klinischen Praxis wird der Fokus auf Höhe des Zielnervs eingestellt; Die beste Bildqualität für einen gegebenen Nerv erhält man durch Auswahl eines geeigneten Frequenzwandlers und der Fokuszone (Abbildung 4A). Darüber hinaus ergibt die Auswahl von nicht mehr als zwei Fokuszonen nach Möglichkeit ein besseres Bild, da mehrere Fokuszonen die Bildrate verlangsamen und die zeitliche Auflösung verringern können.
  4. Verstärkung: Die Bildschirmhelligkeit kann manuell über zwei Funktionstasten – Verstärkung und Zeitverstärkungskompensation (TGC) – bei Ultraschallgeräten mit eingebauter TGC eingestellt werden. Eine übermäßige oder unzureichende Verstärkung kann zu unscharfen Gewebegrenzen und Informationsverlust führen. Die optimale Verstärkung zum Scannen peripherer Nerven ist typischerweise die Verstärkung, bei der der beste Kontrast zwischen den Muskeln und dem angrenzenden Bindegewebe erhalten wird. Dies liegt daran, dass Muskeln gut vaskularisiertes Gewebe sind, das mit Bindegewebsfasern bedeckt ist, während die Echotextur von Bindegewebe der von Nerven ähnlich ist. Darüber hinaus funktioniert die Erhöhung der Verstärkung unterhalb des Fokus gut mit der TGC-Steuerung, um sowohl den Zielnerv als auch die darunter liegenden Strukturen sichtbar zu machen. Abbildung 4B zeigt den gleichen Abschnitt mit korrekten und falschen Gain- und TGC-Einstellungen. In einer Kurve ausgerichtete TGC-Schieberegler können bei entsprechender Verstärkung zu einem gewünschten Bild führen.
    5. Doppler: In der Regionalanästhesie wird der Doppler-Ultraschall eingesetzt, um Gefäßstrukturen oder den Ort der Ausbreitung der Lokalanästhesie-Injektion zu erkennen. Die Doppler-Geschwindigkeitsskala wird am besten zwischen 15 und 35 cm/s eingestellt, um Aliasing der Farb-Doppler-Bildgebung und Farbartefakte zu reduzieren (Abbildung 5). Zu beachten ist, dass Power-Doppler empfindlicher für die Erkennung des Blutflusses ist als Farb-Doppler. Die Gate-Größe ist eine weitere übliche Einstellung, wenn Farbdoppler verwendet wird. Es sollte so klein wie möglich sein, um den interessierenden Bereich zu überlagern. Ein geeignetes kleines Tor kann nicht nur störende Signale von angrenzenden Geweben ausschließen, sondern auch die zeitliche Auflösung verbessern, indem es die Bildrate erhöht.

ABBILDUNG 3. Optimierung eines Ultraschallbildes mit fünf wichtigen Funktionsanpassungen und spezifischen Tipps zur Anpassung von Fokus und Verstärkung. Einige Ultraschallmodelle sind speziell für Anwendungen in der Regionalanästhesie optimiert und verfügen möglicherweise nicht über einen vom Benutzer einstellbaren Fokus oder eine Zeitverstärkungskompensation (TGC). (Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung von Hadzic A: Hadzic's Peripheral Nerve Blocks and Anatomy for Ultrasound-Guided Regional Anästhesie, 2. Aufl. New York: McGraw-Hill, Inc.; 2011.)

NYSORA-Tipps


• Wenn während der Bildgebung übermäßiger Druck auf den Schallkopf ausgeübt wird, können kleine und mittelgroße Gefäße kollabieren und mit Doppler nicht erkannt werden.

TABELLE 1. Vorgeschlagene optimale Bildgebungstiefe und -frequenz für häufige periphere Nervenblockaden.

Feldtiefe
(Cm)
Frequenz
(MHz)
Periphere Blöcke
<2.0 12-15Handgelenk, Knöchelblock
2.0-3.010-12Interskalenus, supraklavikulär,
axillarer Plexus brachialis
Schutzmassnahmen bei
3.0-4.010-12Femoralnervenblockade, TAP-Blockade
4.0-7.05-10infraklavikulär, popliteal,
subglutealer Ischiasnerv
Blöcke
7.0-10.05-10Schambein, Gesäß-Ischias
Nerv, lumbaler Plexusblock
> 10.03-5Anteriorer Zugang zum Ischias
Nerv, Zöliakie-Ganglion-Block
Quelle: Reproduziert mit freundlicher Genehmigung von Hadzic A: Hadzics periphere Nervenblockaden und Anatomie für die ultraschallgeführte Regionalanästhesie, 2. Aufl. New York: McGraw-Hill, Inc.; 2011.

 

ABBILDUNG 4. A: Die Fokussierung verengt die Breite des Ultraschallstrahls, um die laterale Auflösung und Empfindlichkeit zu verbessern. Gezeigt sind drei Beispiele für die Fokussierung bei der Bildgebung des Ischiasnervs: unterhalb des Nervs, auf der Ebene des Nervs und oberflächlich des Nervs. B: Optimale und falsche Gain- und TGC-Einstellungen. (Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung von Hadzic A: Hadzic's Peripheral Nerve Blocks and Anatomy for Ultrasound-Guided Regional Anästhesie, 2. Aufl. New York: McGraw-Hill, Inc.; 2011.)

 

ABBILDUNG 5. Farbdoppler-Aliasing tritt auf, wenn die Geschwindigkeitsskala für Farbdoppler zu niedrig eingestellt ist.

 

Bei der ultraschallgeführten Nervenblockade werden üblicherweise zwei Nadeleinführtechniken mit Relevanz für die Nadel-Wandler-Beziehung verwendet: die In-Plane- und die Out-of-Plane-Technik (Abbildung 6). Eine In-Plane-Technik bedeutet, dass die Nadel in der Ebene des Ultraschallstrahls platziert wird; Dadurch können der Nadelschaft und die Spitze in der Längsansicht in Echtzeit beobachtet werden, während die Nadel in Richtung des Zielnervs vorgeschoben wird.

ABBILDUNG 6. In-Plane- und Out-of-Plane-Nadeleinstich und das Erscheinungsbild in einem entsprechenden Ultraschallbild.

NYSORA-Tipps


• Katheter können oft nicht durch Ultraschall sichtbar gemacht werden, weil sie sich in den Gewebehüllen aufrollen. Die Visualisierung der Ausbreitung des Injektats ist die bequemste und wichtigste Methode, um die Position der Katheterspitze in der gewünschten Gewebeebene festzustellen.

Wenn der Nadelweg auf dem Bild nicht zu sehen ist, sollte der Nadelvorschub angehalten werden; Kippen, Verschieben oder Drehen des Schallkopfs kann den Ultraschallstrahl in Ausrichtung mit der Nadel bringen. Darüber hinaus kann ein subtiles, schnelles Schütteln der Nadel und/oder die Injektion einer kleinen Menge Injektat helfen, die Position der Nadel darzustellen. Bei der Out-of-Plane-Technik wird die Nadel senkrecht oder in einem anderen Winkel zum Wandler in den Wandler eingeführt.
Der Nadelschaft wird in einer Querschnittsebene abgebildet und ist oft als heller Punkt im Bild zu erkennen. Die Visualisierung der Nadelspitze erfordert jedoch ein höheres Maß an Geschicklichkeit. Die zur Visualisierung der Nadelspitze verwendete Methode ist wie folgt: Sobald ein heller Punkt (Schaft) im Bild zu sehen ist, kann die Nadel leicht geschüttelt oder der Wandler gleichzeitig in Richtung der Nadeleinführung gekippt werden, bis der Punkt verschwindet . Das Schütteln der Nadel hilft, das Echo so zu unterscheiden, dass es von der Nadel oder vom umgebenden Gewebe stammt. Die letzte Aufnahme des echoreichen Punktes ist seine Spitze. Eine kleine Menge Injektat kann verwendet werden, um die Position der Nadelspitze zu bestätigen. Wann immer Injektat verwendet wird, um die Nadelspitze sichtbar zu machen, muss darauf geachtet werden, Widerstand (Druck) bei der Injektion zu vermeiden, denn wenn die Nadel-Nerv-Schnittstelle nicht gut sichtbar ist, besteht die Gefahr, dass die Nadel am Nerv anliegt oder intrafaszikulär injiziert wird .

NYSORA-Tipps


• Wenn die Nadelbahn visuell verloren geht, sollte der Bediener aufhören, die Nadel vorzuschieben, und dann den Schallkopf kippen, um die Nadel sichtbar zu machen.
• Wenn die Ausbreitung des Lokalanästhetikums während des Injektionsvorgangs nicht zu sehen ist, sollte der Bediener die Injektion stoppen, den Schallkopf neigen und eine kleine Menge Lokalanästhetikum (oder Luft) injizieren, um die Nadelspitze und die Ausbreitung des Injektats zu lokalisieren.

Kontinuierliche periphere Nervenblockaden (CPNBs) sind zu einer gängigen Praxis geworden; Die Visualisierung der Katheterspitze kann jedoch eine Herausforderung darstellen. Eine direkte Visualisierung der Katheterspitze ist möglich, wenn der Katheter in geringem Abstand von der Nadelspitze eingeführt wird (z. B. 2 cm hinter der Nadelspitze) (Abbildung 7).
Wenn der Katheter jedoch 3–5 cm hinter der Nadelspitze eingeführt wird, befinden sich die Nadel, der Nerv und der Katheter nie in derselben Ebene des Ultraschallstrahls, wodurch die Bildgebung schwierig wird. Es gibt zwei Möglichkeiten, die Katheterspitze zu bestätigen: (1) Der Bediener kann den Schallkopf neigen oder leicht verschieben, um einen „hellen Punkt“ zu sehen, der die Queransicht des Katheters darstellt. Die Position der Katheterspitze kann erkannt werden, indem die Ausbreitung von 1–2 ml Injektat durch den Katheter beobachtet wird, und die Verwendung von Farbdoppler kann helfen, die Ausbreitung deutlicher sichtbar zu machen (Abbildungen 8A und 8B). (2) In einigen Fällen ist der helle Punkt möglicherweise nicht offensichtlich sichtbar oder gewährleistet; Der Bediener muss den Wandler innerhalb eines bestimmten Abstands von der Nadelspitze weg schieben, wobei der Abstand auf der Länge des Katheters basiert, der an der Nadelspitze vorbeigeführt wird. Die Injektion von 0.5 ml Luft kann hilfreich sein, um die Position der Katheterspitze mit einem scharfen Echokontrast auf dem Ultraschallbild zu bestimmen (Abbildungen 9A und 9B). Der offensichtliche Nachteil besteht darin, dass das Einblasen von Luft das Bild für andere Zwecke verschlechtern kann.

ABBILDUNG 7. Die Katheterspitze ist direkt unterhalb des N. femoralis sichtbar.

ABBILDUNG 8. A: Die Position der Katheterspitze kann durch Beobachten der Ausbreitung des Injektats abgeschätzt werden. B: Doppler kann verwendet werden, um den Ort der Ausbreitung zu bestätigen.

 

ABBILDUNG 9. A: Die Position der Katheterspitze kann nicht sichtbar gemacht werden, bevor eine kleine Menge Luft injiziert wird. B: Die wahrnehmbare Helligkeit zeigt die Position der Katheterspitze an, wenn 0.3–0.5 ml Luft injiziert wird.

Ultraschallartefakte treten häufig auf und sind tatsächlich ein wesentlicher Bestandteil der Ultraschallbildgebung. Per Definition ist ein Ultraschallartefakt jede Bildabweichung, die nicht die korrekten anatomischen Strukturen darstellt. Die meisten Artefakte sind unerwünscht, und der Operateur muss lernen, sie während einer Nervenblockade zu erkennen. Die fünf am häufigsten in der Praxis der Regionalanästhesie beobachteten Artefakte (Abbildung 10) sind die folgenden:

 

ABBILDUNG 10. Fünf häufige Ultraschallartefakte während einer ultraschallgeführten peripheren Nervenblockade. (Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung von Hadzic A: Hadzic's Peripheral Nerve Blocks and Anatomy for Ultrasound-Guided Regional Anästhesie, 2. Aufl. New York: McGraw-Hill, Inc.; 2011.)

1. Abschattung ist eine signifikante Dämpfung des Ultraschallsignals tief in Geweben und Strukturen, die die meisten Ultraschallwellen absorbieren oder reflektieren, wie Knochen, Verkalkungen oder Luft. Dies äußert sich durch einen schwachen oder fehlenden Echobereich, der als Schatten auf der Bildgebung hinter einer hellen, echoreichen Grenzfläche erscheint. Akustische Abschattung hat einen günstigen diagnostischen Wert zum Nachweis von verkalkten Läsionen, wie beispielsweise Gallensteinen, Narbengewebe und dergleichen. Die Abschattung kann jedoch die Nervenvisualisierung in der Regionalanästhesie beeinträchtigen. Das Ändern der Scanebene, um das beste akustische Fenster zu finden, ist die beste Strategie, um bei Bedarf Schattenbildung zu vermeiden.

2. Die Verstärkung manifestiert sich als übermäßig intensive Echogenität hinter einem Objekt (einer flüssigkeitsgefüllten Struktur, wie z. B. einem Gefäß oder einer Zyste), die weniger dämpfend ist als die umgebenden Weichteile. Eine Verstärkung tritt auf, wenn die Echosignale in der Helligkeit unverhältnismäßig zur Echostärke in derselben Tiefe überverstärkt werden. Das Scannen aus verschiedenen Winkeln oder aus verschiedenen Ebenen kann helfen, Abschattungs-/Verstärkungsartefakte zu verringern und den Zielnerv sichtbar zu machen; Die Verwendung von automatischem TGC kann auch Verbesserungsartefakte weniger offensichtlich machen.

3. Nachhall zeigt sich in Form von parallelen, gleichmäßig beabstandeten hellen Linienechos hinter den Reflektoren im Nahfeld des Bildes. Die Mehrfachechos entstehen, wenn der Ultraschallstrahl wiederholt zwischen den Grenzflächen des Wandlers und einem starken Reflektor aufprallt, insbesondere wenn diese beiden Grenzflächen parallel zueinander sind. Es kann gedämpft oder eliminiert werden, wenn die Scanrichtung geringfügig geändert oder die Ultraschallfrequenz verringert wird.

4. Spiegelbildartefakte resultieren aus einem Objekt, das sich auf einer Seite einer stark reflektierenden linearen Grenze befindet, die wie ein akustischer „Spiegel“ wirkt, der auch auf der anderen Seite erscheint. Der Schallkopf empfängt sowohl direkte Echos vom Objekt als auch indirekte Echos vom Spiegel (Abbildung 11). Sowohl virtuelle als auch künstliche Bilder haben aus entgegengesetzten Richtungen den gleichen Abstand zum Spiegel. Das duplizierte Artefaktbild ist immer weniger hell und tiefer als das reale Bild, weil indirekte Echos eine längere Strecke übertragen und mehr Wellenenergie dämpfen. Das Ändern der Scanrichtung kann das Artefakt verringern. Der Geschwindigkeitsfehler ist die Verschiebung der Grenzfläche, die durch die Differenz der tatsächlichen Ultraschallgeschwindigkeit im menschlichen Weichgewebe im Vergleich zur kalibrierten Geschwindigkeit verursacht wird, die als konstante Geschwindigkeit von 1540 m/s angenommen wird, die vom Ultraschallsystem eingestellt wird. Folglich wird ein Reflektor durch einen erheblichen Fehler bei der Entfernungsberechnung in Richtung des Wandlers verschoben. Der dem Scanvorgang inhärente Artefakt lässt sich nicht in allen Fällen durch Manipulationen am Ultraschallgerät oder Änderung der Einstellungen vollständig eliminieren. Das Erkennen und Verstehen von Ultraschallartefakten hilft dem Bediener jedoch, Fehlinterpretationen von Bildern zu vermeiden.

 

ABBILDUNG 11. Spiegelbildartefakt: Schallkopf empfängt sowohl direkte Echos vom Objekt (1) als auch indirekte Echos vom „Spiegel“ (2).

VORBEREITUNG ZUM SCANNEN

Ein Akronym, SCANNING, kann von Bedienern verwendet werden, um sich auf das Scannen vorzubereiten:
S: Vorräte
C: Bequeme Positionierung
A: Ambiente
N: Name und Verfahren
N: Wandler benennen
I: Infektionskontrolle
N: Beachten Sie die seitliche/mediale/obere/untere Ausrichtung auf dem Bildschirm
G: Tiefe gewinnen

1. Vorräte zusammenstellen: Alle für die Ultraschalluntersuchung erforderlichen Geräte sollten bereitstehen. Die Ausstattung kann je nach zu scannendem Bereich leicht abweichen; Einige notwendige Ausrüstungsgegenstände umfassen jedoch Folgendes:
a. Ultraschallgerät
b. Wandlerabdeckungen
c. Nervenblockierset, Nervenstimulator
d. Steriler Arbeitswagen
e. Lokalanästhetikum aufgesetzt und beschriftet
f. Schließen Sie das Ultraschallgerät nach Möglichkeit an das Stromnetz an, um zu verhindern, dass sich das Gerät während eines Verfahrens ausschaltet. Obwohl viele Point-of-Care-Ultraschallgeräte mit Batterien ausgestattet sind, gehen diese während des wichtigsten Teils des Eingriffs leer aus.

2. Bequeme Patientenlagerung: Der Patient sollte so gelagert werden, dass der Patient, der Anästhesist, das Ultraschallgerät und das sterile Blocktray alle ergonomisch angeordnet sind, um eine zeiteffiziente Durchführung des Eingriffs zu ermöglichen.
a. Das Ultraschallgerät sollte auf der dem Bediener gegenüberliegenden Seite des Patienten aufgestellt werden, wobei sich der Bildschirm auf Augenhöhe des Bedieners befinden sollte.
b. Die Blockablage sollte nahe genug positioniert werden, damit der Bediener Nadel, Gel und andere Verbrauchsmaterialien leicht erreichen kann, ohne den Scanvorgang zu beeinträchtigen.

3. Ambiente Raumeinstellungen einstellen: Passen Sie die Beleuchtung im Raum an, um das Ultraschallgerät und den Eingriffsort angemessen zu sehen.
a. Gedimmte Beleuchtung optimiert die Visualisierung des Bildes auf dem Bildschirm; Für die Eingriffsstelle kann mehr Beleuchtung erforderlich sein.
b. Passen Sie die Raumlichteinstellungen an, um eine angemessene Beleuchtung beider Bereiche sowie eine sichere Überwachung des Patienten zu ermöglichen.

4. Name des Patienten, Verfahren und Ort des Verfahrens: Nehmen Sie sich vor der Durchführung eines Scans eine „Auszeit“, um sicherzustellen, dass die Patienteninformationen korrekt sind, die durchgeführte Operation bestätigt und die Seite, auf der das Verfahren durchgeführt wird, validiert ist . Das Team der New Yorker Schule für Regionalanästhesie (NYSORA) verwendet das Akronym ECT für das Time-out-Verfahren: E für Geräte zur Patientenüberwachung und Nadelnervenüberwachung; C für die Zustimmung des Patienten zum Eingriff; und T für die Zeit für das Time-out, um den Patienten zu identifizieren und eine korrekte Lateralität sicherzustellen. Die Überprüfung, ob die Patienteninformationen in das Ultraschallgerät eingegeben wurden und mit den Informationen auf dem Armband des Patienten übereinstimmen, bestätigt nicht nur die Identität, sondern ermöglicht auch das Speichern von Bildern während des Scanvorgangs zur Dokumentation.

5. Schallkopf auswählen: Wählen Sie den Schallkopf aus, der am besten zum geplanten Eingriff passt. Ein linearer Schallkopf eignet sich am besten zum Scannen oberflächlicher anatomischer Strukturen; Ein gekrümmter (Phased-Array) Schallkopf zeigt ein Sektorbild und ist typischerweise besser für tiefer positionierte Strukturen. Ein Hockeyschläger-Ultraschallkopf ist eine ideale Wahl für den Gefäßzugang oder eine oberflächliche Blockade mit begrenztem Platz, wie z. B. eine Knöchelblockade.

6. Desinfektion: Desinfizieren Sie die Haut des Patienten mit einer Desinfektionslösung, um das Kontaminations- und Infektionsrisiko zu verringern.

7. Schallkopf ausrichten und Gel auftragen: Der Bediener sollte den Schallkopf so ausrichten, dass er der medial-lateralen Ausrichtung des Patienten entspricht. Dies wird üblicherweise nicht von Radiologen/Sonographen durchgeführt, ist aber für eingriffsorientierte Regionalanästhesieverfahren nützlich.
a. Berühren Sie eine Kante des Schallkopfs, um die Seite des Schallkopfs so auszurichten, dass die medial-laterale Ausrichtung am Patienten der auf dem Bildschirm entspricht.
b. Eine ausreichende Menge Gel wird entweder auf den Schallkopf oder die Haut des Patienten aufgetragen, um die Übertragung des Ultraschalls zu ermöglichen. Anstelle von Gel kann in vielen Fällen eine reichliche Menge Desinfektionslösung verwendet werden.
c. Eine unzureichende Qualität des Gels verringert die Reflexionsabsorptionsraten und kann zu unklaren/verschwommenen Bildern auf dem angezeigten Ultraschallbild führen.

8. Platzieren Sie den Schallkopf auf der Haut des Patienten und passen Sie die Einstellungen des Ultraschallgeräts an:
a. Die Verstärkung sollte mit der allgemeinen Verstärkungseinstellung oder mit TGC angepasst werden.
b. Die Tiefe wird angepasst, um die Abbildung der interessierenden Strukturen zu optimieren.
c. Wo verfügbar, Fokuspunktebene.
d. Der Scanmodus kann umgeschaltet werden, um die Erkennung der Strukturen nach Bedarf zu unterstützen. Power Doppler kann helfen, Blutgefäße darzustellen; Farbmodus kann zwischen Arterien und Venen unterscheiden.

TRANSDUCER-MANÖVER

REFERENZEN

  • E. Silvestri, C. Martinoli, LE. Derchi, M. Bertolotto, M. Chiaramondia, I. Rosenberg: Echotexture peripherer Nerven: Korrelation zwischen US- und histologischen Befunden und Kriterien zur Unterscheidung von Sehnen. Radiologie 1995;197(1):291–296.
  • Stuart RM, Koh E, Breidahl WH: Sonographie der peripheren Nervenpathologie. AJR Am J Roentgenol 2004;182(1):123–129.
  • Jespersen SK, Wilhjelm JE, Sillesen H: Multiangle Compound Imaging. Ultrason Imaging 1998;20:81–102.
  • Tempkin BB: Ultraschallscanning: Prinzipien und Protokolle, 3. Aufl. Saunders Elsevier, 2009.
  • Gadsden JC, Choi JJ, Lin E, Robinson A: Der Öffnungsinjektionsdruck erkennt konsistent den Nadel-Nerv-Kontakt während der ultraschallgeführten Interskalenus-Blockade des Plexus brachialis. Anesthesiology 2014;120(5): 1246–1253.
  • Sites BD, Brull R, Chan VW, et al: Artefakte und damit verbundene Fallstricke
    mit ultraschallgesteuerter Regionalanästhesie. Teil 1: Verständnis der Grundprinzipien der Ultraschallphysik und des Maschinenbetriebs. Reg Anesth Pain Med 2007;32(5):412–418.
  • Sites BD, Brull R, Chan VW, et al: Artefakte und damit verbundene Fallstricke
    mit ultraschallgesteuerter Regionalanästhesie. Teil II: Eine bildhafte Annäherung an Verstehen und Vermeiden. Reg Anesth Pain Med 2007;32(5):
    419-433.
  • Bushberg JT, Seibert JA, Leidholdt E Jr., Boone JM. Ultraschallbildqualität und Artefakte. In The Essential Physics of Medical Imaging, 3. Aufl. Lippincott Williams & Wilkins, 2012, S. 560–567.