Duke-Anästhesie-Stipendiaten besuchen CREER im Rahmen des neuen Stipendien-Austauschprogramms - NYSORA

Entdecken Sie die NYSORA-Wissensdatenbank kostenlos:

Duke-Anästhesie-Stipendiaten besuchen CREER im Rahmen des neuen Stipendien-Austauschprogramms

Am 12. Mai 2016 besuchten die drei Stipendiaten von Duke Regional and Ambulatory AnAesthetic, Evan Sutton, Irfan Samee und Siddharth Sata, Belgien für einen einwöchigen Beobachteraufenthalt im Rahmen des neu eingerichteten Stipendien-Austauschprogramms mit NYSORA – CREER in Genk, Belgien. Sie besuchten während der Reise drei verschiedene Standorte, darunter das ZOL-Krankenhaus, in dem Dr. Admir Hadzic das NYSORA-CREER-Stipendium leitet, das Universitätskrankenhaus der KU-Leuven in Leuven und ein externes orthopädisches Operationszentrum, das Teil der KU-Leuven ist.

 

Am ersten und zweiten Tag verbrachten sie einige Zeit im ZOL-Krankenhaus in Genk, wo die Stipendiaten und das perioperative Team einen Gedankenaustausch über Regionalanästhesietechniken, -strategien und -praxis führten. Zu den Veranstaltungen gehörten ein vollständiger Rundgang durch das Krankenhaus, die Beobachtung verschiedener ultraschallgeführter regionaler Nervenblockaden und der perioperative Arbeitsablauf. Im Mittelpunkt eines akademischen Gesprächs stand ein „Bootcamp“ zum Schreiben eines Forschungsprotokolls. Die Stipendiaten sammelten Ideen für eine regionale Technik zur postoperativen Analgesie nach vorderer totaler Hüftendoprothetik. In Zusammenarbeit mit Dr. Hadzic, Dr. Catherine Vandepitte und den ZOL-Stipendiaten entwarfen die Duke-Stipendiaten ein Protokoll zur Untersuchung der Wirksamkeit eines suprainguinalen Fascia-Iliaca-Blocks für die vordere totale Hüftendoprothetik. Das ZOL-Team plant, diese Studie an ihrer Einrichtung durchzuführen, mit dem Potenzial, eine multizentrische Studie zu erstellen, an der das Duke University Medical Center beteiligt ist.

 

Am dritten Tag besuchten die Stipendiaten das Universitätskrankenhaus der KU-Leuven und wurden von Dr. Steven Coppens empfangen. Der Besuch beinhaltete eine vollständige Tour durch die perioperativen Bereiche eines der größten und ältesten Krankenhäuser Europas. Sie beobachteten eine Vielzahl von peripheren und neuraxialen Blockaden und tauschten Ideen und Übungstechniken mit den Stipendiaten des KU-Leuven-Programms aus. Sie diskutierten auch herausfordernde Fälle und laufende Forschungsarbeiten des KU-Leuven-Teams. Am vierten Tag besuchten die Stipendiaten das UZ Leuven Pellenberg, ein externes Operationszentrum etwa 6 Meilen östlich des Universitätskrankenhauses in der wunderschönen belgischen Landschaft. Hier nahmen die Stipendiaten an morgendlichen Fallbesprechungen mit Anästhesisten, Assistenzärzten und Stipendiaten des UZ Leuven teil und beobachteten den perioperativen Arbeitsablauf in einer schnelllebigen, auf Regionalanästhesie ausgerichteten Arena.

 

Die Stipendiaten trafen sich mit den belgischen behandelnden Ärzten und anderen Ärzten außerhalb des Krankenhauses, um mehr über die belgische Kultur, Lebensweise und Ernährung zu erfahren. Es entstand eine hervorragende Kameradschaft, die den Weg für zukünftige Austausche sowohl für die Duke- als auch für die NYSORA-CREER-Stipendiaten ebnete.