Schwangere Traumapatientinnen – NYSORA

Entdecken Sie die NYSORA-Wissensdatenbank kostenlos:

Schwangere Traumapatientinnen

Lernziele

Definition und Mechanismen

  • Trauma ist die häufigste Ursache für nichtgeburtshilfliche Mortalität und betrifft 7 % aller Fälle Schwangerschaften
  • Zu den häufigsten traumatischen Verletzungen zählen Autounfälle, Übergriffe, Stürze oder Partnergewalt
  • Schwere Traumata sind mit 7 Prozent der Müttersterblichkeit und 80 Prozent der Fetalsterblichkeit verbunden
  • Plazentaunterbrechung ist die häufigste Todesursache beim Fötus:
    • Erstes Trimester: Die dickwandige Gebärmutter wird durch den Beckengürtel vor Traumata geschützt
    • Zweites Trimester: Der Fötus ist durch relativ reichlich Fruchtwasser geschützt
    • Drittes Trimester: Die dünnwandige Gebärmutter ist einem stumpfen und durchdringenden Bauchtrauma ausgesetzt
  • Schwangere Traumapatientinnen sollten wie jede andere Traumapatientin mit einem Standard-ABCD-Ansatz angesprochen und behandelt werden
  • Die klinische Entscheidungsfindung wird erschwert durch:
    • Die Bedürfnisse von Mutter und Fötus müssen berücksichtigt werden
    • Anatomische und physiologische Veränderungen in der Schwangerschaft kann eine Verletzung verschleiern oder vortäuschen
    • Selbst nach einem scheinbar geringfügigen Trauma können lebensbedrohliche geburtshilfliche Komplikationen auftreten und eine dringende Entbindung des Fötus erforderlich machen
    • Die Schädigung des Fötus kann gegenüber der der Mutter überwiegen
  • Ohne geburtshilfliche Intervention ist es möglicherweise nicht möglich, die mütterliche Stabilität herzustellen

Komplikationen

Schweregrad der Verletzung

Physiologische Veränderungen der Schwangerschaft

System integrierenÄnderungenFolgen
Lungensystem

↑ Tidenvolumen
Die Atemfrequenz bleibt unverändert
↓ FRC
↑ Sauerstoffverbrauch
↑ Minutenlüftung
↓ Arterielle CO2-Spannung
↓ Thoraxcompliance
Erhöhtes Zwerchfell
Wenden Sie zusätzlichen Sauerstoff an, um Hypoxie zu vermeiden
Erwägen Sie die Entsättigung
Die Belüftung der Beutelmaske kann schwierig sein
Thoraxdrainagen höher platzieren (3. oder 4. Interkostalraum)
Luftweg↑ Atemwegsödem
↑ Gefäßverstopfung
↑ Gewebebröckeligkeit
↑ Brustgröße und Halsadipositas
↑ Aspirationsgefahr
Schwierigkeiten bei der Intubation
Berücksichtigen Sie den Krikoiddruck
frühes NGT einfügen
Herz-Kreislauf-System↑ Plasmavolumen (40-50%)
↑ Herzfrequenz (15-25%)
↑ Herzleistung (50 %)
↓ SVR (20 %)
Ein erhöhtes Blutvolumen kann den Schock zunächst überdecken
Eine Hypotonie in Rückenlage aufgrund der IVC-Kompression kann den CO reduzieren
Hämatologische VeränderungenHyperkoagulabilität
Anämie
Thrombozytopenie
↑ Faktoren VII, VIII, IX, X, XII, von Willebrand und Fibrinogen
↓ aPTT, PT und INR
Alle Rhesus-negativen Mütter sollten innerhalb von 72 Stunden nach der Verletzung Anti-D erhalten
Berücksichtigen Sie den Rhesusstatus, wenn Sie eine Blutprodukttransfusion einleiten
Nierensystem↑ Nierendurchblutung
↑ Glomeruläre Filtrationsrate (60 %)
↓ Serumkreatinin und Bikarbonat
Magen-Darm-System↓ Tonus des Ösophagussphinkters
Kopfverlagerung des Magens
↑ Intragastrischer Druck
Verzögerte Magenentleerung
Führen Sie eine frühe Magendekompression mit NGT durch
Die Blase wird nach dem 1. Trimester zu einem intraabdominalen Organ
Andere Bauchorgane werden durch die Gebärmutter verdrängt

[VORLÄUFIGE VOLLAUTOMATISCHE TEXTÜBERSETZUNG - muss noch überarbeitet werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.] physiologische Veränderungen während der Schwangerschaft

Management

Erweiterte kardiale Lebenserhaltung, mütterlicher Status

Ruhigstellung der Atemwege und der Wirbelsäule, Atmung, Kreislauf

Katastrophale Blutung, mütterlicher Herzstillstand, neurologische Behinderung

Entlassungskriterien:

  • Auflösung von Kontraktionen
  • Eine beruhigende Darstellung des fetalen Herzens
  • Intakte Membranen
  • Keine Vaginalblutung
  • Keine Empfindlichkeit der Gebärmutter
  • Verabreichen Sie allen Rh-negativen Patienten eine Rh-Immunglobulin-Therapie, es sei denn, die Verletzung liegt weit von der Gebärmutter entfernt

Anästhesiemanagement

Vorgeschlagene Literatur

  • Irving, T., Menon, R., Ciantar, E., 2021. Trauma während der Schwangerschaft. BJA Education 21, 10–19.
  • Hüls CK, Detlefs C. Trauma in der Schwangerschaft. Semin Perinatol. 2018;42(1):13-20.
  • Jain V, Chari R, Maslovitz S, et al. Richtlinien für die Behandlung einer schwangeren Traumapatientin. J Obstet Gynaecol Can. 2015;37(6):553-574.

Wir würden uns freuen, von Ihnen zu hören. Sollten Sie Fehler entdecken, senden Sie uns eine E-Mail an kundenservice@nysora.com