Blockade des Plexus lumbalis – Orientierungspunkte und Nervenstimulationstechnik – NYSORA | NYSORA

Lumbaler Plexusblock – Orientierungspunkte und Nervenstimulationstechnik

Jerry D. Vloka, Tony Tsai und Admir Hadzic

EINFÜHRUNG

Der Plexus lumbalis ist eine fortschrittliche Regionalanästhesietechnik, die von relativ wenigen, erfahrenen Regionalanästhesisten praktiziert wird. Dies liegt daran, dass diese Techniken schwierig zu beherrschen waren und häufig zu Fehlern führten. Dogliotti wies darauf hin, „dass die Nervenstämme des Lendengeflechts, die in die untere Extremität laufen, so weit voneinander entfernt sind, dass zur Betäubung mehrere Eingriffe mit separaten Injektionen für jeden Nervenstrang erforderlich sind. ” Daher bevorzugten Anästhesisten die zeiteffizienteren, einfacheren und zuverlässigeren Techniken von Spinale or Epiduralanästhesie. Es wurden mehrere Variationen der ursprünglichen Technik vorgeschlagen, wobei die Hauptunterschiede bei diesen verschiedenen Ansätzen in der Höhe der Blockierung und dem Abstand von der Mittellinie für die Nadeleinführung liegen. Angesichts der tiefen Lage des Plexus lumbalis stellen verschiedene Zugänge jedoch oft eher winzige technische Variationen als klinisch relevante Modifikationen dar. Zum Beispiel wird angenommen, dass Chayens Ansatz zu einer zu hohen Inzidenz eines epiduralen Blocks führt, aber eine andere vorgeschlagene Technik führte ebenfalls zu einer 15%igen Inzidenz eines epiduralen Blocks. Obwohl die Ultraschallführung eine Visualisierung des Lendengeflechts ermöglichen kann, erfordert die ultraschallgeführte Technik immer noch Fachwissen und ist technisch anspruchsvoll; Sonographie und Überlegungen zur ultraschallgeführten lumbalen Plexusblockade. Unabhängig davon, welche Technik befolgt wird, müssen bestimmte Sicherheitsvorkehrungen für die erfolgreiche und sichere Anwendung dieser Technik getroffen werden.

INDIKATIONEN
Die Blockade des Plexus lumbalis wurde für eine Reihe von Eingriffen an den unteren Extremitäten verwendet. Es hat sich als besonders nützlich bei Femurschaft- und Halsfrakturen, Knieeingriffen und Eingriffen am vorderen Oberschenkel erwiesen. Allerdings kann die Blockade des Plexus lumbalis allein keine adäquate Anästhesie für größere Operationen an der unteren Extremität liefern, da der Ischiasnerv zur Innervation beiträgt. In einem Bericht wurde sogar bei kombiniertem Lumbalplexus-Ischiasblockaden für die Anästhesie bei Patienten verwendet werden, die sich einer Knie-Totalendoprothetik unterziehen, 22 % der Patienten benötigten dennoch eine Vollnarkose.

REGIONALE ANÄSTHESIE ANATOMIE UND MANAGEMENT
Der Lendenplexus besteht auf jeder Seite aus fünf Nerven, von denen der erste zwischen dem ersten und zweiten Lendenwirbel und der letzte zwischen dem letzten Lendenwirbel und der Basis des Kreuzbeins austritt. Wenn die L2-, L3- und L4-Wurzeln des Plexus lumbalis ihre Spinalnerven abspalten und aus den Foramina intervertebrale austreten, treten sie in den Musculus psoas major ein (Abbildung 1). Innerhalb des Muskels teilen sich diese Wurzeln dann in vordere und hintere Abschnitte, die sich wieder vereinigen, um die einzelnen Äste (Nerven) des Plexus zu bilden. Die Hauptäste des Plexus lumbalis sind der N. genitofemoralis, N. cutaneus femoris lateralis, Oberschenkelnervund Obturatornerv (Abbildung 2). Innerhalb des Musculus psoas major sind bei mehr als 50 % der Patienten die N. cutaneus femoralis lateralis und der N. femoralis femoralis vom N. obturatorius durch eine Muskelfalte getrennt; Anatomische Variationen sind ebenfalls üblich. Der N. femoralis wird von den hinteren Abschnitten von L2–L4 gebildet und steigt vom Plexus lateral zum M. psoas ab. Die vorderen Abschnitte derselben Wurzeln vereinigen sich, um den anderen Hauptast des Plexus lumbalis, den N. obturatorius, zu bilden. Auf den Leser wird verwiesen Funktionelle Regionalanästhesie für tiefergehende anatomische Diskussionen.

ABBILDUNG 1. Der Psoas-Muskel (1) ist innerhalb der Bauchhöhle freigelegt mit Ästen des Lendengeflechts (2, 3).

ABBILDUNG 2.Der Psoas-Muskel (1) ist innerhalb der Bauchhöhle freigelegt mit Ästen des Lendengeflechts (2, 3).

Verteilung der Anästhesie
Die Injektion eines Lokalanästhetikums während einer Blockade des Plexus lumbalis führt am häufigsten zu einer Ausbreitung des Injektats im Körper des Psoas-Muskels um die Lendenäste (L2–L4) mit einer kranialen Ausbreitung zu den Nervenwurzeln der Lendenwirbelsäule.
Der N. femoralis versorgt den Quadrizepsmuskel (Kniestreckung), die Haut des anteromedialen Oberschenkels und den medialen Aspekt des Beins unterhalb des Knies und des Fußes mit motorischen Fasern. Der N. obturatorius sendet motorische Äste zu den Adduktoren der Hüfte und einem sehr variablen Hautbereich am medialen Oberschenkel- oder Kniegelenk. Der N. cutaneus femoralis lateralis und der N. genitofemoralis sind reine Hautnerven. Abbildung 3 veranschaulicht die kutane Innervation des Plexus lumbalis.

ABBILDUNG 3. Verteilung von Anästhesie und Analgesie nach erfolgreicher Lumbalplexusblockade.

Wahl des Lokalanästhetikums
Die Blockade des Plexus lumbalis erfordert ein relativ großes Volumen an Lokalanästhetikum. Die Wahl der Art und Konzentration des Lokalanästhetikums sollte sich danach richten, ob die Blockade zur chirurgischen Anästhesie oder zur Schmerzbehandlung vorgesehen ist. Aufgrund der vaskulären Natur des Bereichs und der Möglichkeit einer versehentlichen intravaskulären Injektion, einer schnellen Absorption aus den tiefen Muskelbetten und epidurale Ausbreitung, dann sollten schnelle, gewaltsame Injektionen vermieden werden. Epinephrin wird fast routinemäßig als Gefäßmarker verwendet. Das am häufigsten verwendete Lokalanästhetikum für diese Blockade in unserer Einrichtung für kurze Eingriffe ist alkalisiertes 2-Chloroprocain 3% mit 1:300,000 Epinephrin bei Patienten mit Kniearthroskopie. Einige gebräuchliche Lokalanästhetika für diese Blockade sind in Tabelle 1 aufgeführt.

TABELLE 1. Wahlmöglichkeiten für Lokalanästhetika bei lumbaler Plexusblockade.

 Beginn
(Mindest)
Anästhesie
(H)
Analgesie
(H)
3 % 2-Chlorprocain
(+HCO3;
+ Adrenalin)
10-151.52.0
1.5 % Mepivacain
(+HCO3)
10-1522-4
1.5 % Mepivacain
(+HCO3;
+ Adrenalin)
10-152.5-32-5
2% Lidocain
(+HCO3)
10-202.5-32-5
2% Lidocain
(+ HCO3 +
Adrenalin)
10-205-65-8
0.5 % Ropivacain15-204-66-10

Technik
Der Patient befindet sich in Seitenlage mit leichter Vorneigung (Abbildung 4). Der Fuß auf der zu blockierenden Seite sollte so über dem abhängigen Bein positioniert werden, dass Zuckungen des Quadrizeps-Muskels und/oder der Patella gut sichtbar sind.

FIGUR 4. Patientenlagerung bei lumbaler Plexusblockade.

Ein Standard-Regionalanästhesie-Sieb wird mit der folgenden Ausrüstung vorbereitet:

  • Sterile Handtücher und 4-in. × 4 Zoll. Gaze-Packungen
  • 20-ml-Spritzen mit Lokalanästhetikum
  • Sterile Handschuhe, Markierungsstift und Oberflächenelektrode
  • Eine 1.5-Zoll-25-Gauge-Nadel zur Hautinfiltration
  • Eine 10 cm lange, kurz abgeschrägte, isolierte Stimulationsnadel
  • Peripherer Nervenstimulator
  • Einspritzdrucküberwachung

Mehr Informationen über Ausrüstung für periphere Nervenblockaden.

Orientierungspunkte für den Lendengeflechtblock umfassen Abbildung 5:
1. Mittellinie (Dornfortsätze)
2. Beckenkamm
3. Nadeleinstich markiert 4 cm lateral zum Schnittpunkt der Orientierungspunkte 1 und 2

Nach der Reinigung mit einer antiseptischen Lösung wird die Haut durch subkutane Infiltration eines Lokalanästhetikums betäubt. Die Finger der palpierenden Hand werden gegen die paravertebralen Muskeln gedrückt, um die Landmarke zu stabilisieren und den Haut-Nerv-Abstand zu verringern. Die Nadel wird in einem senkrechten Winkel zur Haut eingeführt (Abbildung 6 A und B)dem „Vermischten Geschmack“. Seine Nervenstimulator sollte zunächst auf eine Stromstärke von 1.5 mA eingestellt werden. Beim Vorschieben der Nadel werden zunächst in einigen Zentimetern Tiefe lokale Zuckungen der paravertebralen Muskulatur erfasst. Die Nadel wird dann weiter vorgeschoben, bis Zuckungen des Quadrizepsmuskels auftreten (normalerweise in einer Tiefe von 6–8 cm). Nachdem die Zuckungen erhalten wurden, sollte der Strom verringert werden, um eine Stimulation zwischen 0.5 und 1.0 mA zu erhalten. Zu diesem Zeitpunkt werden langsam 25–35 ml Lokalanästhetikum unter häufigem Aspiration injiziert, um eine versehentliche intravaskuläre Platzierung der Nadel auszuschließen. Zu beachten ist, dass während die Ultraschallführung bei den meisten Nervenblockaden eine Reduzierung des Volumens und der Dosis von Lokalanästhetika ermöglichte, ist dies bei der Plexus lumbalis-Blockade nicht der Fall.

FIGUR 5. Orientierungspunkte für den lumbalen Plexusblock.

ABBILDUNG 6. A und B. Nadelinsertion für den lumbalen Plexusblock. Die Nadel wird senkrecht zur Körperebene oder mit einer leichten medialen Orientierung (gezeigt) (A) eingeführt. Der Katheterplatzierungstechnik geht eine ähnliche Nadeltechnik voraus (B).

NYSORA-Tipps

  • Eine erfolgreiche lumbale Plexusblockade hängt von der Disposition des Lokalanästhetikums in der Faszienebene (Psoas-Muskel) ab, wo sich die Wurzeln des Plexus befinden. Nervenstimulation wird verwendet, um diese Ebene zu identifizieren, indem eine Stimulation einer der Wurzeln hervorgerufen wird.

TABELLE 2. Verfahren zur Fehlerbehebung bei Plexus-Lendenblockaden.

Antwort erhaltenInterpretationAufgabenstellung: Aktion
Lokales Zucken der
paraspinale Muskeln
Direkte Stimulation der
paraspinale Muskeln
Zu flache Platzierung der
Nadel
Weiter vorrücken
Nadel
Nadel berührt Knochen
in 4–6 cm Tiefe; nein
Zuckungen sind zu sehen
Der Nadelvorschub
wird durch die gestoppt
Querfortsatz
Zeigt die richtige Nadel an
Platzierung, erfordert aber
Umlenkung der Nadel
Ziehen Sie die Nadel auf die
Hautebene und umleiten
5 Grad kranial bzw
kaudal
Zucken der Kniesehnen
Muskeln sind zu sehen;
Nadel eingeführt 6–8 cm
Ergebnis der Stimulation von
die Wurzeln des Ischias
Plexus (Ischiasnerv)
Nadel zu kaudal eingeführtZiehen Sie die Nadel heraus und
3–5 cm kranial wieder einführen
Beugung des Oberschenkels an der
Tiefe von > 6–8 cm
Dies subtil und oft
verpasste Antwort
wird durch direkte verursacht
Anregung der
Psoas-Muskel
Nadel zu tief eingeführt
(den Plexus lumbalis verfehlt
Wurzeln); weitere Weiterentwicklung
kann die Nadel platzieren
intraperitoneal
Hören Sie auf, die Nadel vorzuschieben;
die Nadel herausziehen
und mit wieder einfügen
Protokoll beschrieben in der
Beschreibung der Technik
Nadel sitzt tief
(10 cm), aber zuckt
wurden nicht erhoben und
Knochen wird nicht berührt
Nadel verfehlte die
Querfortsatz u
Wurzeln der Lendenwirbelsäule
Plexus
Nadelplatzierung zu seitlichZiehen Sie die Nadel heraus und
mit einem leichten wieder einsetzen
mediale Winkelung
(5–10 Grad)
  • Eine Stimulation mit Strömen unter 0.5 mA sollte nicht angestrebt werden, da die Stimulation mit einem niedrigen Strom auf die Platzierung der Nadel in einer Duralhülse hinweisen kann. Eine Injektion in diese Schleuse kann zu einer Ausbreitung des Lokalanästhetikums in den Epidural- oder Subarachnoidalraum führen.

Wenn das Einführen der Nadel nicht zu einer Stimulation des Quadrizeps führt, sollten die in Tabelle 2 beschriebenen Manöver befolgt werden.

Blockdynamik und perioperatives Management
Eine lumbale Plexusblockade ist für Patienten unangenehm, da die Nadel mehrere Muskelebenen durchdringt und eine angemessene Prämedikation erforderlich ist. Typischerweise verwenden wir Midazolam 2–4 mg, nachdem der Patient gelagert wurde, und Alfentanil 500–750 mcg kurz vor dem Einführen der Nadel. Die typische Einsetzzeit für diese Blockade beträgt 15–25 Minuten, abhängig von Art, Konzentration und Volumen des Lokalanästhetikums und der Höhe, auf der die Nadel platziert wird. Obwohl beispielsweise mit einer Injektion auf L3-Ebene ein fast sofortiger Beginn der Anästhesie im vorderen Oberschenkel und Knie erreicht werden kann, ist zusätzliche Zeit erforderlich, bis das Lokalanästhetikum den lateralen Oberschenkel (L1) oder den N. obturatorius (L5) blockiert. Das erste Anzeichen für den Beginn einer Blockade ist normalerweise der Gefühlsverlust im Bereich des N. saphenus (mediale Haut unterhalb des Knies).

KONTINUIERLICHER LENDENPLEXUSBLOCK

Die kontinuierliche Lumbalplexusblockade ist eine fortschrittliche Regionalanästhesietechnik, und ausreichende Erfahrung mit der Single-Shot-Technik ist eine Voraussetzung, um ihre Wirksamkeit und Sicherheit zu gewährleisten. Ansonsten ähnelt die Technik der Single-Shot-Injektion, außer dass die Tuohy-Spitzennadel vorzuziehen ist. Die Nadelöffnung sollte nach kranial gerichtet sein, um das Einfädeln des Katheters zu erleichtern. Diese Technik kann zur postoperativen Schmerzbehandlung bei Patienten eingesetzt werden, die sich einer Hüft-, Femur- und Knieoperation unterziehen. Da jedoch ein großes Volumen an Lokalanästhetikum erforderlich ist, um eine Analgesie zu erreichen, erfordert eine kontinuierliche Infusion intermittierende Boli, um erfolgreich zu sein. Folglich sind einige der Meinung, dass seine Vorteile gegenüber der femoralen Blockade für die postoperative Analgesie bestenfalls fraglich sind und dass die kontinuierliche Blockade des Plexus lumbalis nicht routinemäßig für die postoperative Analgesie verwendet werden sollte. Weitere Informationen auf Kontinuierliche periphere Nervenblockaden: Lokalanästhetische Lösungen und Infusionsstrategien.

Ausrüstung
Ein Standard-Regionalanästhesie-Sieb wird mit der folgenden Ausrüstung vorbereitet:

  • Sterile Handtücher und 4-in. × 4 Zoll. Gaze-Packungen
  • 20-ml-Spritze mit Lokalanästhetikum
  • Sterile Handschuhe, Markierungsstift und Oberflächenelektrode
  • Ein 1.5-Zoll. 25-Gauge-Nadel zur Hautinfiltration
  • Eine 10 cm lange, isolierte Stimulationsnadel (vorzugsweise Tuohy-Spitze)
  • Katheter
  • Peripherer Nervenstimulator

Erfahren Sie mehr über Ausrüstung für kontinuierliche periphere Nervenblockaden.

Technik
Die Haut und das Unterhautgewebe werden mit einem Lokalanästhetikum betäubt. Die Nadel ist an der befestigt Nervenstimulator (1.5 mA, 2 Hz, 100 μsec) und an eine Spritze mit dem Lokalanästhetikum. Die palpierende Hand sollte fest gegen die paraspinalen Muskeln gedrückt und verankert werden, um das Einführen und Umlenken der Nadel bei Bedarf zu erleichtern. Eine 10 cm lange durchgehende Blocknadel mit Tuohy-Spitze wird in einem senkrechten Winkel eingeführt und vorgeschoben, bis die Zuckungsreaktion des Quadrizeps bei einem Strom von 0.5–1.0 mA erreicht wird. An diesem Punkt wird das Anfangsvolumen des Lokalanästhetikums injiziert (z. B. 15–25 ml) und der Katheter etwa 8–10 cm hinter der Nadelspitze eingeführt. Die Nadel wird dann bis auf Hautniveau zurückgezogen, während gleichzeitig der Katheter vorgeschoben wird. Diese Methode verhindert ein versehentliches Entfernen des Katheters und eine intravaskuläre und intrathekale Platzierung durch einen negativen Aspirationstest.

NYSORA-Tipps

  • Die Haut im Lendenbereich kann beweglich sein; Daher muss der Katheter bis zu einer Tiefe von 5–6 cm eingeführt werden, um zu verhindern, dass er während der Neupositionierung des Patienten entfernt wird.

Kontinuierliche Infusion
Kontinuierlich Hanftee wird nach einem anfänglichen Bolus eines verdünnten Lokalanästhetikums durch den Katheter eingeleitet. Zu diesem Zweck verwenden wir routinemäßig Ropivacain 0.2 % (15–20 ml). Die Infusion wird bei 10 ml/h oder 5 ml/h gehalten, wenn eine Dosis der patientenkontrollierten Analgesie (PCA) geplant ist (5 ml/q60 min). Die Abbildungen 7 und 8 zeigen die Verteilung von 20 ml einer Kontrastlösung innerhalb der Psoasscheide.

ABBILDUNG 7. Verteilung von 20 ml Injektat nach lumbaler Plexusblockade. Eine typische fusiforme Verteilung innerhalb des Psoas-Muskels ist zu sehen.

ABBILDUNG 8. Ein MRT-Bild, das die Verteilung des Lokalanästhetikums nach einer lumbalen Plexusblockade zeigt. (A, anterior; I, inferior; IC, Beckenkamm; P, M. psoas; SP, Dornfortsatz; VCI, Vena cava inferior.)

KOMPLIKATIONEN UND WIE SIE SIE VERMEIDEN

Die lumbale Plexusblockade ist eine fortschrittliche Technik mit einem Potenzial für schwerwiegende Komplikationen. Die am häufigsten berichteten Komplikationen im Zusammenhang mit einer Plexus-Lumbal-Blockade sind epidurale Ausbreitung mit dem Risiko einer starken neuraxialen Anästhesie, Hypotonie, Toxizität von Lokalanästhetika, Spinalanästhesie oder Iliopsoas oder Nierenhämatom. Obwohl die Plasmakonzentrationen von Lokalanästhetika nach einer lumbalen Plexusblockade im Vergleich zu anderen peripheren Nervenblockaden nicht signifikant höher sind, besteht aufgrund der für diese Blockade erforderlichen großen Volumina und der intramuskulären Platzierung der Nadel das Potenzial für eine schnelle Resorption und intravaskuläre Kanalisierung. Darüber hinaus wird diese Blockade bei antikoagulierten Patienten aufgrund der am besten vermieden Gefahr von Hämatomen. Tabelle 3 enthält einige allgemeine und spezifische Anweisungen zu möglichen Komplikationen und zu vermeidenden Methoden.

TABELLE 3. Strategien zur Verringerung des Komplikationsrisikos.

KomplikationAnweisung
Infektion• Es wird eine streng aseptische Technik angewendet
Hämatom• Vermeiden Sie mehrfache Nadeleinstiche, insbesondere bei antikoagulierten Patienten
• Vermeiden Sie kontinuierliche Lumbalplexusblockaden bei antikoagulierten Patienten
• Eine Therapie mit Thrombozytenaggregationshemmern ist keine Kontraindikation für eine Blockade des Plexus lumbalis
spontane Blutung
Gefäßpunktion• Tiefes Einstechen der Nadel sollte vermieden werden (Vena cava, Aorta)
Toxizität von Lokalanästhetika• Große Mengen langwirksamer Anästhetika sollten bei älteren und gebrechlichen Patienten überdacht werden
• Während der Injektion sollte sorgfältig und häufig aspiriert werden
• Vermeiden Sie eine gewaltsame, schnelle Injektion von Lokalanästhetika
Nervenverletzung• Das Risiko nach einer Lumbalplexusblockade ist gering
• Lokalanästhetikum sollte niemals injiziert werden, wenn der Patient über Schmerzen klagt oder wenn es anormal ist
Es wird ein hoher Druck bei der Injektion festgestellt
• Bei Stimulation mit einer Stromstärke von <0.5 mA sollte die Nadel zurückgezogen werden
um die gleiche Reaktion mit einem Strom von 0.5 mA zu erhalten, bevor Sie das Lokalanästhetikum injizieren, um dies zu vermeiden
Injektion in die Duralmanschetten und die daraus folgende epidurale oder spinale Ausbreitung
Hämodynamisch
Konsequenzen
• Die Blockade des Plexus lumbalis führt zu einer einseitigen Sympathektomie
• Ausbreitung des Lokalanästhetikums in den Epiduralraum kann zu erheblicher Hypotonie führen und
tritt bei bis zu 15 % der Patienten auf
• Patienten, die eine lumbale Plexusblockade erhalten, sollten im gleichen Umfang wie Patienten überwacht werden
Epiduralanästhesie erhalten

REFERENZEN

  • de Takats G: Lokalanästhesie. Philadelphia, PA: Saunders, 1928.
  • Labat G: Regionalanästhesie. In seiner technischen und klinischen Anwendung, 2. Aufl. Philadelphia, PA: Saunders, 1924.
  • Sherwood-Dunn B: Regionalanästhesie. Philadelphia, PA: Davis, 1920.
  • Dogliotti A: Narkose – lokal-regional-spinal. Chicago, IL: Debour, 1939.
  • Mannion S, O'Callaghan S, Walsh M, et al: Rein mit dem Neuen, raus mit dem Alten? Vergleich zweier Ansätze zur Psoas-Kompartiment-Blockade. Anesth Analg 2005;101:259–264.
  • Awad IT, Duggan EM: Posteriorer lumbaler Plexusblock: Anatomie, Ansätze und Techniken. Reg Anesth Pain Med 2005;30:143–149.
  • Chayen D, Nathan H, Chayen M: Der Block des Psoas-Kompartiments. Anästhesiologie 1976;45:95–99.
  • Molina Monleon I., Asensio Romero I., Barrio Mataix J., et al.: [Epiduralanästhesie nach posteriorer Plexus lumbalis-Blockade.] Rev Esp Anestesiol Reanim 2005;52:55–56.
  • Kirchmair L, Entner T, Wissel J, et al: A study of the paravertebral
    Anatomie für die ultraschallgeführte Blockade des hinteren Plexus lumbalis. Anesth Analg 2001;93:477–478.
  • Sauter AR, Ullensvang K, Niemi G, et al: The Shamrock lumbal plexus block: A dosisfinding study. Eur J Anaesthesiol 2015; 32:764–770.
  • Karmakar MK, Li JW, Kwok WH, et al: Sonoanatomy relevant für lumbalen Plexusblock in Freiwilligen korreliert mit anatomischen Querschnitts- und Magnetresonanzbildern. Reg Anesth Pain Med 2013;391–397.
  • Capdevilla X, Macaire P, Dadure C, et al: Kontinuierliche Psoas-Kompartimentblöcke zur postoperativen Analgesie nach Hüfttotalendoprothetik: neue Orientierungspunkte, technische Richtlinien und klinische Bewertung. Anesth Analg 2002;94:1606–1613.
  • Indelli PF, Grant SA, Nielsen K, et al: Regionalanästhesie in der Hüftchirurgie. Clin Orthop Relat Res 2005;441:250–205.
  • Watson MW, Mitra D, McLintock TC, Grant SA: Kontinuierliche vs. Einzelinjektion von Lumbalplexusblockaden: Vergleich der Auswirkungen auf die Verwendung von Morphin und die frühe Genesung nach Knietotalendoprothetik. Reg Anesth Pain Med 2005;30:541–547.
  • Luber MJ, Greengrass R, Vail TP: Patientenzufriedenheit und Wirksamkeit der Blockade des Plexus lumbalis und des Ischiasnervs bei der totalen Knieendoprothetik. J Arthroplasty 2001;16:17–21.
  • Di Benedetto P, Pinto G, Arcioni R, De Blasi RA, et al: Anatomie und Bildgebung des Plexus lumbalis. Minerva Anestesiol 2005;71:549–554.
  • Sim IW, Webb T: Anatomie und Anästhesie des lumbalen somatischen Plexus. Anaesth Intensive Care 2004;32:178–187.
  • Farny J, Drolet P, Girard M: Anatomie des hinteren Zugangs zum lumbalen Plexusblock. Can J Anaesth 1994;41:480–485.
  • Mannion S, Barrett J, Kelly D, et al: Eine Beschreibung der Ausbreitung von Injektat nach Psoas-Kompartiment-Blockierung mittels Magnetresonanztomographie. Reg Anesth Pain Med 2005;30:567–571.
  • Gadsden JC, Lindenmuth DM, Hadzic A, et al: Lumbalplexus-Blockierung mit Hochdruckinjektion führt zu kontralateraler und epiduraler Ausbreitung. Anästhesiologie 2008;683–688.
  • Khy V, Girard M: [Die Verwendung von 2-Chloroprocain für eine kombinierte Blockade des Plexus lumbalis und des Ischiasnervs.] Can J Anaesth 1994;41:919–924.
  • Hadzic A, Karaca PE, Hobeika P, et al: Periphere Nervenblockaden führen zu einem überlegenen Erholungsprofil im Vergleich zur Vollnarkose bei der ambulanten Kniearthroskopie. Anesth Analg 2005;100:976–981.
  • Chelly JE, Casati A, Al-Samsam T, et al: Kontinuierlicher lumbaler Plexusblock zur akuten postoperativen Schmerzbehandlung nach offener Reposition und interner Fixierung von Azetabulumfrakturen. J Orthop Trauma 2003;17:362–367.
  • Bogoch ER, Henke M, Mackenzie T, et al: Lumbale paravertebrale Nervenblockade bei der Behandlung von Schmerzen nach totaler Hüft- und Knieendoprothetik: eine randomisierte kontrollierte klinische Studie. J Arthroplasty 2002;17:398–401.
  • Litz RJ, Vicent O, Wiessner D, Heller AR: Fehlplatzierung eines Psoas-Kompartimentkatheters im Subarachnoidalraum. Reg Anesth Pain Med 2004;29:60–64.
  • Auroy Y, Benhamou D, Bargues L, et al.: Schwerwiegende Komplikationen der Regionalanästhesie in Frankreich: Der SOS-Hotline-Service für Regionalanästhesie. Anästhesiologie 2002;97:1274–1280.
  • Gentili M, Aveline C, Bonnet F: [Totale Spinalanästhesie nach hinterer Lumbalplexusblockade.] Ann Fr Anesth Reanim 1998;17:740–742.
  • Farny J, Girard M, Drolet P: Posteriorer Zugang zum Plexus lumbalis kombiniert mit einer Ischiasnervenblockade mit Lidocain. Can J Anaesth 1994;41:486–491.
  • Huet O, Eyrolle LJ, Mazoit JX, Ozier YM: Herzstillstand nach Injektion von Ropivacain für posterioren lumbalen Plexusblock. Anästhesiologie 2003;99:1451–1453.
  • Mullanu CH, Gaillat F, Scemama F, et al: Akute Toxizität der Lokalanästhetika Ropivacain und Mepivacain während einer kombinierten Plexus lumbalis und Ischiasblockade bei Hüftoperationen. Acta Anaesthesiol Belg 2002;53: 221–223.
  • Pham-Dang C, Beaumont S, Floch H, et al.: [Akuter toxischer Unfall nach lumbaler Plexusblockade mit Bupivacain.] Ann Fr Anesth Reanim 2000;19:356–359.
  • Capdevila X, Coimbra C, Choquet O: Ansätze zum Lendengeflecht: Erfolg, Risiken und Ergebnis. Reg Anesth Pain Med. 2005; 150–162.
  • Hsu DT: Verzögertes retroperitoneales Hämatom nach gescheiterter Lumbalplexusblockade. Br. J. Anaesth 2005;394–395.
  • Aveline C, Bonnet F: Verzögertes retroperitoneales Hämatom nach gescheiterter lumbaler Plexusblockade. Br. J. Anaesth 2004;93:589–591.
  • Klein SM, D'Ercole F, Greengrass RA, Warner DS: Enoxaparin im Zusammenhang mit Psoas-Hämatomen und lumbaler Plexopathie nach lumbaler Plexusblockade. Anästhesiologie 1997;87:1576–1579.
  • Aida S, Takahashi H, Shimoji K: Renales subkapsuläres Hämatom nach lumbaler Plexusblockade. Anesthesiology 1996;84:452–455.
  • Blumenthal S, Ekatodramis G, Borgeat A: Ropivacain-Plasmakonzentrationen sind während einer kontinuierlichen Lumbalplexusblockade ähnlich, wobei zwei Techniken verwendet werden: Pharmakokinetik oder Pharmakodynamik? Can J Anaesth 2004;51–851.