Supraklavikulärer Plexus-brachialis-Block – Orientierungspunkte und Nervenstimulationstechnik – NYSORA | NYSORA

Supraklavikulärer Plexus-Brachialblock – Orientierungspunkte und Nervenstimulationstechnik

Carlo D. Franco, Bram Byloos und Ilvana Hasanbegovic

EINFÜHRUNG

Die supraklavikuläre Blockade ist eine von mehreren Techniken zur Anästhesie des Plexus brachialis. Die Blockade wird auf der Ebene der Plexus-brachialis-Stämme durchgeführt, wo fast die gesamte sensorische, motorische und sympathische Innervation der oberen Extremität in nur drei Nervenstrukturen erfolgt, die auf eine sehr kleine Fläche beschränkt sind. Folglich liefert diese Technik typischerweise einen vorhersagbaren, dichten Block mit schnellem Einsetzen. 1911 beschrieb Georg Hirschel einen chirurgischen Zugang zum Plexus brachialis in der Axilla. Einige Monate später führte Diedrich Kulenkampff in Deutschland den ersten perkutanen supraklavikulären Zugang durch, Berichten zufolge an sich selbst. Die Technik wurde 1928 von Kulenkampff und Persky veröffentlicht. Wie sie es beschrieben, wurde die Technik mit dem Patienten in sitzender Position („ein normaler Stuhl reicht aus“) oder in Rückenlage mit einem Kissen zwischen den Schultern durchgeführt. Der Operateur saß auf einem Hocker neben dem Patienten. Die Nadel wurde über der Mitte des Schlüsselbeins eingeführt, wo der Puls der A. subclavia gefühlt werden konnte, und wurde medial auf den Dornfortsatz von T2 oder T3 gerichtet. Kulenkampffs Vertrautheit mit der Anatomie des Plexus brachialis ließ ihn erkennen, dass „der beste Weg, um die Stämme zu erreichen, in der Nähe der A. subclavia über der ersten Rippe war“. Auch seine Technik war einfach: „Alle Äste des Plexus konnten durch eine Injektion betäubt werden.“ Diese beiden Behauptungen gelten auch heute noch. Leider. Sein Rat zur Nadelrichtung trug ein inhärent hohes Pneumothorax-Risiko mit sich. Die Popularität des supraklavikulären Blocks blieb während der gesamten ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts bis weit nach dem Zweiten Weltkrieg konkurrenzlos. Während dieser Zeit erfuhr die Technik mehrere Modifikationen, von denen die meisten darauf abzielten, das Risiko eines Pneumothorax zu verringern. Die Einführung der Axillartechniken durch Accardo und Adriani im Jahr 1949 und durch Burnham10 im Jahr 1958 markierte den Beginn des Niedergangs der Begeisterung für die supraklavikuläre Blockade.

Der Achselblock wurde besonders populär nach einer Veröffentlichung in der Zeitschrift Anesthesiology von Rudolph De Jong im Jahr 1961. Die Arbeit basierte auf Sektionen von Leichen und enthielt die heute bekannte Berechnung von 42 ml als Volumen, das zum Füllen eines 6 cm langen Zylinders (Axillarscheide) benötigt wird. ; Laut De Jong sollte diese Dosis „ausreichen, um alle Zweige des Plexus brachialis vollständig zu benetzen“. Der Artikel kritisierte auch den supraklavikulären Zugang. Zufälligerweise veröffentlichte dieselbe Zeitschrift eine Arbeit von Brand und Papper, die axilläre und supraklavikuläre Techniken verglichen und vor der häufig für supraklavikuläre Blockade zitierten Pneumothoraxrate von 6.1 % warnten. Zu den moderneren Modifikationen des supraklavikulären Blocks gehören die perivaskuläre subklavische Technik von Alon Winnie und Vincent Collins und die „Senklot“-Technik von Brown und Mitarbeitern. Ersteres ist eher ein Konzept als eine radikal andere Technik, die besagt, dass die Plexusanästhesie um ein Hauptgefäß (perivaskulär) und innerhalb der Grenzen einer Schleuse durchgeführt wird. Ansonsten ähnelt ihre Technik der von Murphey, der 1944 eine Einzelinjektionstechnik beschrieb, die direkt seitlich des M. scalenus anterior durchgeführt wird und die Nadel nach kaudal lenkt.

Die 1993 veröffentlichte Senklot-Technik basiert auf Leichensektionen und Magnetresonanztomographien, die an Freiwilligen durchgeführt werden. Bei dieser Technik wird die Nadel oberhalb des Schlüsselbeins direkt seitlich des Musculus sternocleidomastoideus (SCM) eingeführt und senkrecht zum Plexus in anteroposteriorer Richtung vorgeschoben. Wenn die Nadel den Plexus verfehlt, könnte die Pleurakuppel durchstochen werden. Viele Untersucher scheinen die supraklavikuläre Blockade als komplex und mit einem erheblichen Pneumothorax-Risiko verbunden wahrzunehmen. Der schnelle Beginn, die dichte und vorhersagbare Anästhesie und die hohe Erfolgsrate machen es jedoch zu einem sehr nützlichen Ansatz, der laut Brown und seinen Mitarbeitern von anderen Techniken „unübertroffen“ ist. Tatsächlich ist der supraklavikuläre Zugang in unserer Praxis der Eckpfeiler der distalen Regionalanästhesie der oberen Extremitäten, und wir verwenden ihn ausgiebig mit einer sehr geringen Komplikationsrate.

INDIKATIONEN

Der supraklavikuläre Block bietet Anästhesie und Analgesie für die obere Extremität unterhalb der Schulter. Es ist eine ausgezeichnete Wahl für Ellenbogen- und Handchirurgie.

KONTRA

Allgemeine Kontraindikationen für die Anwendung dieser Technik sind solche, die für jede regionale Blockade, wie zB eine lokale Infektion, von Bedeutung sind Gerinnung Anomalien und Unfähigkeit, während der Blockierung oder Operation zu kooperieren. Wie interskalenärer Blockwird die supraklavikuläre Blockade wegen des potenziellen Risikos eines Pneumothorax oder einer Blockade des N. phrenicus nicht bilateral oder bei Patienten mit eingeschränkter Atmung angewendet.

Anatomie des Plexus brachialis über dem Schlüsselbein

Der Plexus brachialis wird von fünf Wurzeln gebildet, die von den ventralen Abteilungen von C5 bis T1 stammen. Die Wurzeln liegen zwischen den vorderen und mittleren Skalenusmuskeln (Abbildung 1). Der Musculus scalenus anterior entspringt den Tuberculum anterior der Querfortsätze von C3 bis C6 und setzt am Tuberculum scalenus der oberen Fläche der ersten Rippe an. Der mittlere Skalenusmuskel entspringt in den hinteren Tuberkel der Querfortsätze von C2 bis C7 und setzt an der oberen Fläche der ersten Rippe hinter der Schlüsselbeinfurche an. Die fünf Wurzeln konvergieren aufeinander zu und bilden drei Stämme – oberer, mittlerer und unterer – die übereinander gestapelt sind, wenn sie die dreieckige Zwischenskalenfurche durchqueren, die zwischen den vorderen und mittleren Skalenusmuskeln gebildet wird. Dieser Raum wird in der anteroposterioren Ebene breiter, wenn sich die Muskeln ihrem Ansatz an der ersten Rippe nähern. Die A. subclavia begleitet den Plexus brachialis in der Rille interskalenus vor dem unteren Stamm. Obwohl die Wurzeln des Plexus lang sind, sind die Stämme fast so kurz wie breit, was bald zu vorderen und hinteren Unterteilungen führt, wenn sie das Schlüsselbein erreichen.

Abbildung 1 zeigt die klinische Anatomie des Plexus brachialis und der umgebenden Strukturen im supraklavikulären Bereich. Die Pleura kann während einer supraklavikulären Blockade möglicherweise an zwei Stellen verletzt werden; die Pleurakuppel und der erste Zwischenrippenraum. Die Pleurakuppel ist die Spitze der parietalen Pleura, die von der ersten Rippe umschrieben wird. Die erste Rippe ist ein kurzer, breiter und abgeflachter Knochen, der wie der Buchstabe C geformt ist. Seine mediale Grenze bildet die äußere Begrenzung der Pleurakuppel. Die vordere Skalenus kommt durch Einsetzen in diesen Rand der ersten Rippe medial mit der Pleurakuppel in Kontakt. Seitlich des M. scalenus anterior befindet sich keine Pleurakuppel. Der erste Interkostalraum hingegen liegt größtenteils infraklavikulär (vgl Abbildung 1) und sollte folglich nicht erreicht werden, wenn eine supraklavikuläre Blockade korrekt durchgeführt wird.

ABBILDUNG 1. Anatomie des Plexus brachialis am unteren Zwischenskalenraum und im supraklavikulären Bereich.

NYSORA-Tipps

  • Bei heruntergezogener Schulter befinden sich die drei Stämme des Plexus brachialis oberhalb des Schlüsselbeins; Daher sollte die Blocknadel während eines supraklavikulären Blocks niemals unter das Schlüsselbein reichen müssen.
  • Der erste Interkostalraum befindet sich unterhalb des Schlüsselbeins, daher ist eine Penetration während eines korrekt durchgeführten supraklavikulären Blocks unwahrscheinlich.
  • Wegen des Pneumothorax-Risikos sollte die Nadel niemals die parasagittale Ebene medial des M. scalenus anterior kreuzen.
  • Der SCM-Muskel setzt am medialen Drittel des Schlüsselbeins an und der Trapezius-Muskel am lateralen Drittel davon, wobei das mittlere Drittel für das neurovaskuläre Bündel übrig bleibt. Diese Proportionen werden unabhängig von der Größe des Patienten beibehalten.
  • Da sich der Plexus brachialis beim Abstieg von medial nach lateral bewegt, ist der Plexus umso medialer (näher am SCM) angeordnet, je höher er im supraklavikulären Bereich liegt.

SEHENSWÜRDIGKEITEN

Die in diesem Kapitel beschriebene Technik kombiniert die Einfachheit der ursprünglichen Kulenkampff-Einzelinjektionstechnik mit wichtigen anatomischen Prinzipien, die die Technik sicherer machen sollten als die ursprüngliche Beschreibung. Die wichtigsten Orientierungspunkte für diese Blockade sind der laterale Ansatz des SCM-Muskels im Schlüsselbein, das Schlüsselbein selbst und die Mittellinie des Patienten. Diese drei Orientierungspunkte sind bei den meisten Patienten leicht zu erkennen.

AUSRÜSTUNG

  • Handschuhe falls nötig
  • Antiseptische Lösung zur Hautdesinfektion
  • Markierstift
  • Sterile Gaze
  • Zwei 20-ml-Spritzen für Lokalanästhesielösung
  • Eine 1-ml-Spritze mit einer 25-Gauge-Nadel für Hautquaddeln
  • Eine 5 cm lange, kurz abgeschrägte, isolierte 22-Gauge-Nadel
  • Oberflächenelektrode
  • Nervenstimulator
  • Einspritzdrucküberwachung

Erfahren Sie mehr über Ausrüstung für die Regionalanästhesie.

TECHNISCH

Idealerweise wird die Blockade in einem Raum durchgeführt, der der Regionalanästhesie nach dem Standard der American Society of Anesthesiologists (ASA) gewidmet ist Monitore, eine Sauerstoffquelle, Absaugung und Wiederbelebungsgeräte und Medikamente, einschließlich Lipidemulsion. Es muss ein Notfallplan für Notfälle vorhanden sein, um jeden möglichen Notfall sicher und schnell bewältigen zu können. Wenn nicht kontraindiziert, wird diese Blockade am besten nach Prämedikation durchgeführt (z. B. Midazolam 1 mg plus Fentanyl 50 mcg i.v. für den durchschnittlichen Erwachsenen). Bei jungen und gesunden Patienten kann diese Dosis bei Bedarf wiederholt werden. Der Patient wird am besten sediert, aber kooperativ gehalten und ist in der Lage, Schmerzen oder übermäßige Beschwerden zu schildern. Die Blockade wird mit dem Patienten in einer halbsitzenden Position durchgeführt, wobei der Kopf wie in gezeigt auf die entgegengesetzte Seite gedreht wird Abbildung 2A. Die halbsitzende Position ist sowohl für den Patienten als auch für den Bediener bequemer als die Rückenlage. Da die Positionierung des Patienten in der Regionalanästhesie sehr wichtig ist, sollte der Bediener nicht versuchen, Orientierungspunkte zu erkennen, bis der Patient die gewünschte Position eingenommen hat. Der Patient wird gebeten, die Schulter zu senken und den Ellbogen zu beugen, sodass der Unterarm auf dem Schoß ruht. Das Handgelenk wird supiniert, sodass die Handfläche zum Gesicht des Patienten zeigt, wie in gezeigt Abbildung 2B. Dieses Manöver ermöglicht die Erkennung jeder subtilen Fingerbewegung, die durch Nervenstimulation erzeugt wird. Wenn der Patient sein Handgelenk nicht supinieren kann, wird eine Rolle darunter gelegt, damit sich die Finger frei bewegen können. Der Operateur steht normalerweise auf der zu blockierenden Seite, so dass bei einer linksseitigen Blockade die Palpation mit der linken Hand erfolgt und die Nadel mit der rechten manipuliert wird (vgl Abbildung 2B). Bei einem rechtsseitigen Block manipuliert der Operateur die Nadel mit der linken Hand und palpiert mit der rechten. Der Bediener kann sich jedoch entscheiden, die Nadel unabhängig von der Blockseite mit seiner bevorzugten Hand zu manipulieren.

ABBILDUNG 2 A: Patientenpositionierung. Der Patient liegt halbsitzend oder auf dem Rücken, den Kopf von der zu blockierenden Seite abgewandt. B: Die Schulter ist unten, der Ellbogen ist gebeugt und die Handfläche ruht auf dem Schoß des Patienten, während sie seinem Gesicht zugewandt ist.

Punkt des Nadeleintritts

Mit dem Patienten in der beschriebenen halbsitzenden Position und der Schulter nach unten wird die laterale (hintere) Grenze des SCM-Muskels identifiziert und distal bis zu dem Punkt verfolgt, an dem er auf das Schlüsselbein trifft. Dieser spezielle Punkt ist auf der Haut über dem Schlüsselbein markiert, wie in gezeigt Abbildung 3. Die laterale Grenze der SCM ist normalerweise auf der Ebene, in der sie von der V. jugularis externa gekreuzt wird, deutlich sichtbar. Von dieser Ebene aus lässt sich die Grenze kaudal bis zum Übergang auf das Schlüsselbein verfolgen. Auf dieser Höhe wird eine parasagittale Linie (parallel zur Mittellinie) gezogen, um einen Bereich medial davon zu erkennen, der für Pneumothorax gefährdet ist. Der Punkt des Nadeleintritts befindet sich seitlich dieser parasagittalen Ebene, getrennt durch einen Abstand, den wir „Sicherheitsspielraum“ nennen. Dieser Abstand beträgt etwa 1 cm (2.5 Zoll) seitlich der Insertion des SCM am Schlüsselbein, wie in gezeigt Abbildung 4. Der Sicherheitsspielraum kann alternativ mit einem Abstand gleich der Breite des Schlüsselbeinkopfes des SCM bei seiner Einführung am Schlüsselbein festgelegt werden. Der palpierende Zeigefinger wird an dieser Stelle platziert, wie in gezeigt Abbildung 5. Üblicherweise zeichnen wir an dieser Stelle zwei Pfeile, die aufeinander zeigen. Der proximale Pfeil über dem Finger dient zur Lokalisierung des Nadeleintrittspunkts, der distale zeigt die Richtung des Nadelwegs an. Die Nadel wird unmittelbar kopfwärts des Tastfingers eingeführt und zunächst 2–5 mm senkrecht zur Haut vorgeschoben (abhängig von der Menge des subkutanen Gewebes des Patienten) und dann unter dem Tastfinger nach kaudal gedreht, um ihn in eine parallele Richtung vorzuschieben bis zur Mittellinie, wie in gezeigt Abbildung 5. Der Block sollte oberhalb des Schlüsselbeins unter dem palpierenden Finger erfolgen. Als Ziel möchten wir ein isoliertes Muskelzucken in allen Fingern entweder in Flexion oder Extension hervorrufen, um die Nähe der Nadel zu den unteren Strängen des Plexus zu bestätigen. Jede andere Reaktion trägt eine deutlich niedrigere Erfolgsquote. Wenn eine Neupositionierung der Nadel erforderlich ist, wird die Nadel zurückgezogen und der Winkel in der anteroposterioren Ebene angepasst, jedoch immer parallel zur Mittellinie und niemals nach medial gerichtet

FIGUR 3. Sehenswürdigkeiten. Die laterale Einführung des SCM zum Schlüsselbein ist unter dem palpierenden Finger dargestellt.

ABBILDUNG 4. Sicherheitsspielraum. Ein Abstand von etwa 1 cm (2.5 Zoll) wird seitlich vom SCM gemessen, um sicherzustellen, dass die Nadel von der Pleurakuppel entfernt platziert wird.

ABBILDUNG 5. Nadeleintrittspunkt und -richtung. Der Punkt des Nadeleintritts befindet sich knapp kopfwärts des palpierenden Fingers und einen Fingerbreit über dem Schlüsselbein. Die Nadel wird zunächst senkrecht zur Haut eingeführt und dann gedreht und parallel zur Mittellinie vorgeschoben.

Einstellungen des Nervenstimulators

Der Nervenstimulator wird zunächst auf eine Stromstärke von etwa 0.8 mA und eine Pulsbreite von 100 μs eingestellt. Sobald die gewünschte Reaktion erreicht ist (dh ein Muskelzucken der Finger), wird die Injektion eingeleitet, ohne den Strom des Nervenstimulators zu reduzieren. Dies ist ein einzigartiges Merkmal des supraklavikulären Blocks. Eine Studie hat gezeigt, dass der Beginn, die Dauer und die Erfolgsrate bei einer supraklavikulären Blockade nicht beeinflusst werden, wenn der Nervenstimulator auf 0.9 mA oder weniger reduziert wird.18 Supraklavikulär und Plexus lumbalis blockiert sind die einzigen peripheren Nervenblockaden, bei denen eine Injektion mit einem höheren Strom als 0.5 mA empfohlen wird.

NYSORA-Tipps

  • Die laterale Grenze des SCM-Muskels folgt einer geraden Linie vom Mastoid zum Schlüsselbein.
  • Die Nadel wird parallel zur Mittellinie eingeführt.
  • Je nach Gewicht des Patienten muss der Tastfinger unterschiedlich viel Druck auf die tieferen Gewebe ausüben. Dieses Manöver hilft, den Plexus näher an die Haut zu bringen und macht die Flugbahn der Nadel kürzer.
  • Die Nadel sollte niemals tiefer als 1 cm (2.5 Zoll) eingeführt werden, wenn kein Zucken des Plexus brachialis vorhanden ist.
  • Da die Stämme zusammenhängend sind, folgen die ausgelösten Zuckungen von einem Stamm dem anderen ohne Unterbrechung. Wenn die Zuckungen stattdessen verschwinden, bevor sie den unteren Stamm erreichen, wird die Nadel bis zum Punkt der vorherigen Zuckung zurückgezogen und mit einer leichten Änderung des anteroposterioren Einstichwinkels vorgeschoben.
  • Der Sicherheitsspielraum von etwa 1 cm (2.5 Zoll) lateral zur Einführung des SCM am Schlüsselbein bietet einen sicheren Abstand lateral zur äußeren Grenze der Pleurakuppel, damit die Nadel bewegt werden kann. Aufgrund der steilen Abwärtsrichtung der Stämme kann eine seitliche Vergrößerung dieses Abstands verhindern, dass die Nadel den Plexus über dem Schlüsselbein berührt, oder die kurzen Stämme ganz verfehlen.
  • Bei der supraklavikulären Blockade ist ein anfänglicher Nervenstimulatorstrom von 0.8 mA hoch genug, um eine Führung in den Plexus zu erzeugen, aber niedrig genug, um eine ausreichende Nähe für eine erfolgreiche Blockade sicherzustellen.
  • Das Risiko einer intraneuralen Injektion wird durch niedrige Injektionsdrücke und sorgfältige Technik minimiert.
  • Die Injektion wird langsam mit häufigen Aspirationen unter sorgfältiger Beobachtung des Patienten durchgeführt.
  • Wenn zu irgendeinem Zeitpunkt während der Injektion Schmerzen oder ein abnormaler Druck zu spüren sind, sollte die Nadel 1–2 mm zurückgezogen werden, wonach eine neue Beurteilung vorgenommen wird.

KONTINUIERLICHE TECHNIK

Traditionell wurde die supraklavikuläre Technik nicht als optimale Wahl für die Platzierung von Kathetern angesehen. Die große Beweglichkeit des Halses an dieser Stelle birgt die Gefahr einer Katheterdislokation. Tunneln des Katheters zum infraklavikulär Niveau könnte helfen, den Katheter stabiler zu machen; jedoch; Zu diesem Thema liegen derzeit nur wenige Daten vor.

LOKALANÄSTHETIK-WAHLEN FÜR SINGLE-SHOT- UND KATHETER-TECHNIKEN

Die meisten Operationen an den oberen Extremitäten, die unter Regionalanästhesie durchgeführt werden, dauern 1–3 Stunden. Folglich verwenden wir am häufigsten 30 ml 1.5 % Mepivacain mit 1:200,000 Epinephrin, was etwa 3–4 Stunden Anästhesie ergibt. Die gleiche Anästhesielösung ohne Epinephrin bietet etwa 2–3 Stunden Anästhesie. Um das Einsetzen der Blockade zu beschleunigen, können 2 ml 8.4 %iges Natriumbicarbonat zu jeweils 20 ml Mepivacain-Lösung gegeben werden. Lösungen von Levobupivacain, Ropivacain oder Bupivacain bieten bei Bedarf eine länger wirkende Anästhesie (5–7 Stunden). Jüngste Studien haben vorgeschlagen, dass die Verwendung von Ultraschallführung kann das Volumen reduzieren, das für einen erfolgreichen Block benötigt wird. Bei kontinuierlichen Techniken kann eine Bolusdosis von etwa 10–15 ml Lokalanästhesielösung verabreicht werden, gefolgt von einer Hanftee Rate von 8–10 ml/h. Dazu kann eine Lösung von 0.2 % Ropivacain verwendet werden. Ein vom Patienten kontrollierter Bolus von 3–5 l alle 30–60 Minuten kann hinzugefügt werden, wobei die Grundinfusion auf etwa 5 ml/h verringert wird. Durchbruchschmerzen müssen mit einem Bolus Lokalanästhetikum behandelt werden, da eine einfache Erhöhung der Infusionsrate mehrere Stunden dauern kann, bis eine Wirkung eintritt.

PERIOOPERATIVES MANAGEMENT

Der Patient, der Single-Shot-Blöcke erhält, kann sich einer Operation unter intravenöser Sedierung unterziehen, die auf den Komfort des Patienten eingestellt wird. Die Sedierungsanforderungen variieren von Patient zu Patient und reichen von kleinen intermittierenden Boli von Midazolam oder Fentanyl über eine Propofol-Infusion mit 25–50 mcg/kg/min bis hin zu einer leichten Allgemeinanästhesie.

KOMPLIKATIONEN

Häufige Nebenwirkungen im Zusammenhang mit dieser Technik sind Zwerchfellblockade mit Zwerchfelllähmung und Sympathikusblockade mit Entwicklung des Horner-Syndroms. Diese sind in der Regel selbstlimitierend und erfordern keine Intervention. Berichten zufolge tritt eine Zwerchfellblockade in etwa 50 % der Fälle auf, obwohl dies durch die Verwendung von Ultraschallführung reduziert werden kann. Intravasale Injektion mit systemische Toxizität von Lokalanästhetika und Bluterguss Bildung kann auch auftreten. Um das Risiko zu reduzieren, ist aufgrund der reichen Vaskularität der supraklavikulären Region ein hohes Maß an Wachsamkeit erforderlich. Im Fall des supraklavikulären Blocks kann dies auf eine Punktion der Arteria subclavia, transversal zervikalen oder dorsalen Schulterblattarterien zurückzuführen sein, die sich alle in der Nähe des Plexus auf dieser Ebene befinden. Pneumothorax tritt mit einer Häufigkeit von 6.1 % auf, was eine 1961 berichtete Inzidenz war, bei der 230 aufeinanderfolgende supraklavikuläre Blockaden mit 246 aufeinanderfolgenden axillären Blockaden verglichen wurden. Der Vergleich war jedoch weder verblindet noch randomisiert, und die Studie verwendete mehrere unterschiedliche Techniken. Im Gegensatz dazu ist diese Komplikation in der modernen Literatur selten. Es wird häufig erwähnt, dass der Pneumothorax, der einen supraklavikulären Block kompliziert, einen verzögerten Beginn hat. Obwohl solche Fälle in der Literatur veröffentlicht wurden, wurden die meisten der gemeldeten Pneumothoraces innerhalb weniger Stunden nach dem Eingriff und vor der Entlassung des Patienten diagnostiziert. Basierend auf der verfügbaren Literatur ist der Pneumothorax im Zusammenhang mit einer supraklavikulären Blockade ungewöhnlich, typischerweise klein und tritt innerhalb weniger Stunden nach dem Eingriff auf. In einigen Fällen kann sich die Präsentation um bis zu 12 Stunden verzögern.

ZUSAMMENFASSUNG

Der supraklavikuläre Block ist ein zuverlässiger, schnell einsetzender Ansatz zur Anästhesie des Plexus brachialis. Die Anatomie des Plexus brachialis mit seinen drei auf eine stark reduzierte Oberfläche begrenzten Stämmen bietet eine hohe Erfolgsrate zum Erreichen einer Anästhesie in der oberen Extremität unterhalb der Schulter. Eine Kombination aus guten anatomischen Kenntnissen, einfachen Orientierungspunkten und sorgfältiger Technik ist für eine konsistente Erfolgsrate und die Begrenzung des Komplikationspotenzials von größter Bedeutung.

 

REFERENZEN

  • Moore D: Supraklavikulärer Zugang zur Blockade des Plexus brachialis. In Moore D (Hrsg.): Regional Block. A Handbook for Use in the Clinical Practice of Medicine and Surgery, 4th ed. Thomas, Springfield, IL: 1981, S. 221–242.
  • Lanz E, Theiss D, Jankovic D: Das Ausmaß der Blockade nach verschiedenen Techniken der Plexus-brachialis-Blockade. Anesth Analg 1983;62:55–58.
  • Urmey W: Blockaden der oberen Extremitäten. In Brown D (Hrsg.): Regionalanästhesie und Analgesie. Philadelphia, PA: Saunders, 1996; S. 254–278.
  • Kulenkampff D, Persky M: Anästhesie des Plexus brachialis. Seine Indikationen, Technik und Gefahren. Ann Surg 1928;87:883–891.
  • Labat G: Regionalanästhesie. Seine Technik und klinische Anwendung. Philadelphia, PA: Saunders, 1922.
  • Patrick J: Die Technik der Plexus-brachialis-Blockanästhesie. Br. J. Surg 1940;27:734–739.
  • Murphey D: Plexus brachialis-Blockanästhesie: eine verbesserte Technik. Ann Surg 1944;119:935–943.
  • Winnie A: Plexusanästhesie. Perivaskuläre Techniken der Brachialplexusblockade. Philadelphia, PA: Saunders, 1993.
  • Accardo N, Adriani J: Blockade des Plexus brachialis: eine vereinfachte Technik unter Verwendung der Achselroute. South Med J 1949;42:920.
  • Burnham P: Regionalanästhesie der großen Nerven des Oberarms. Anästhesiologie 1958;19:281–284.
  • De Jong R: Achselblock des Plexus brachialis. Anästhesiologie 1961;22:215–225.
  • Brand L, Papper E: Ein Vergleich von supraklavikulären und axillaren Techniken für Plexus-Brachialis-Blöcke. Anästhesiologie 1961;22:226–229.
  • Winnie A, Collins V: Die subklavische perivaskuläre Technik der Plexus-brachialis-Anästhesie. Anästhesiologie 1964;25:353–363.
  • Brown DL, Cahill D, Bridenbaugh D: Supraklavikuläre Nervenblockade: anatomische Analyse einer Methode zur Verhinderung von Pneumothorax. Anesth Analg 1993;76:530–534.
  • Franco C, Vieira Z: 1,001 subklavische perivaskuläre Plexus-Brachialblockaden: Erfolg mit einem Nervenstimulator. Reg Anesth Pain Med 2000;25:41–46.
  • Franco CD: Der subclavia perivaskuläre Block. Tech Reg Anesth Pain Manage 1999;3:212–216.
  • Haleem, Shahla; Siddiqui, Ahsan K.; Mowafi, Hany A. Nervenstimulator evozierte motorische Reaktion, die eine erfolgreiche supraklavikuläre Blockade des Plexus brachialis vorhersagt; Mehr Anästhesie & Analgesie. 110(6):1745-1746, Juni 2010.
  • Franco C, Domashevich V, Voronov G, et al: Die supraklavikuläre Blockade mit einem Nervenstimulator: Verringern oder nicht verringern, das ist hier die Frage. Anesth Analg 2004;98:1167–1171.
  • Kant A, Gupta PK, Zohar S, et al: Anwendung der kontinuierlichen Neubewertungsmethode auf Dosisfindungsstudien in der Regionalanästhesie: eine Schätzung der ED95-Dosis für 0.5 % Bupivacain für die ultraschallgeführte supraklavikuläre Blockade. Anästhesiologie. 2013;119:29–35.
  • Neal J, Moore J, Kopacz D, et al: Quantitative Analyse der respiratorischen, motorischen und sensorischen Funktion nach supraklavikulärer Blockade. Anesth Analg 1998;86:1239–1244.
  • Renes SH, Spoormans HH, Gielen MJ, et al: Hemidiaphragmatische Paresen können bei einer ultraschallgeführten supraklavikulären Plexus-Brachialis-Blockade vermieden werden. Reg Anesth Pain Med. 2009;34:595–599
  • Murata H, Sakai A, Hadzic A, Sumikawa K.: Das Vorhandensein von transversalen zervikalen und dorsalen Skapulaarterien an drei Ultraschallsondenpositionen, die üblicherweise bei supraklavikulärer Plexus brachialis verwendet werden. Anesth Analg. 2012;115:470–473.
  • Greengrass R, Steele S, Moretti G, et al: Periphere Nervenblockaden. In Raj P (Hrsg.): Lehrbuch der Regionalanästhesie. New York, NY: Churchill Livingstone, 2002, S. 325–377
  • Neal J, Hebl J, Gerancher J, et al: Anästhesie des Plexus brachialis: Grundlagen unseres aktuellen Verständnisses. Reg Anesth Pain Med 2002;27:402–428
  • Harley N, Gjessing J: Eine kritische Bewertung der Blockade des supraklavikulären Plexus brachialis. Anästhesie 1969;24:564–570.